sunset1aklein.jpgsunset1klein.jpgsunset2aklein.jpgsunset2klein.jpgsunset3aklein.jpgsunset3klein.jpg

600 Bürger kommen zu Informationsversammlung über Heim in altem Telekomgebäude. Viele wollen helfen. Es gibt aber auch Ängste und Vorbehalte unter den Anwohnern einer neuen Asylunterkunft in Karlshorst, wie sich auf einer Einwohnerversammlung am Mittwochabend zeigte.

Ein früheres Bürogebäude der Deutschen Telekom wird bereits am Wochenende zu einer Notunterkunft für Flüchtlinge hergerichtet. Sonnabend werden die ersten Bewohner erwartet. „Stück für Stück soll die Einrichtung zu einer Gemeinschaftsunterkunft hergerichtet werden“, sagte Berlins Sozialstaatssekretär Dirk Gerstle (CDU) am Mittwochabend auf einer eilig einberufenen Anwohnerversammlung. Anfangs sollen an der Köpenicker Allee 146  rund 300 Geflüchtete einziehen. Befürchtungen von Anwohnern, dass die Zahl sogar bis auf 1.000 steigen kann, dementiert niemand auf dem Podium.

Schon in den kommenden Tagen sollen im früheren Telekom-Gebäude an der Köpenicker Allee die ersten von rund 300 geflüchteten Menschen einziehen. Das Bezirksamt wird die Karlshorster darüber am Mittwoch in einer kurzfristig anberaumten Bürgerversammlung informieren.

Beste Stimmung beim Berliner Pegida Ableger "Bärgida" am Montag, den 6. Juli 2015: Die neonazistischen Hooligans vom “Bündnis deutscher Hools” haben nach ihrem Redebeitrag und dem obligatorischen animalischem “Ahu”-Gegröhle die improvisierte Bühne verlassen. Als Übergangsmusik wird Nazi-HipHop von A3stus gespielt. Dann ist Heribert Eisenhardt an der Reihe, der statt einer Rede dieses Mal einen schrägen Cover-Song von Tina Turner vorträgt. Hätte der Berliner Landesverband der AfD Wort gehalten, hätte längst ein Parteiausschluss-verfahren gegen Eisenhardt laufen müssen. Doch beim Kreisverband Lichtenberg wird er nach wie vor als deren Vorstandsmitglied gelistet.

Ein Mann hat am frühen Sonntagmorgen eine Frau fremdenfeindlich beleidigt, bespuckt und geschlagen. Ein Zeuge, der ihr zu Hilfe kam, kassierte ebenfalls einen Schlag.

Trotz Rüge des Landesvorstands tritt ein AfD-Funktionär weiter bei Demonstrationen von Bärgida auf. Gemäßigtere Mitglieder des Landesverbands verlassen die Partei.

Bärgida am Montag, den 6. Juli 2015: Die neonazistischen Hooligans vom “Bündnis deutscher Hools” haben nach ihrem Redebeitrag und dem obligatorischen animalischem “Ahu”-Gegröhle die improvisierte Bühne verlassen. Als Übergangsmusik wird Nazi-HipHop von A3stus gespielt. Dann ist Heribert Eisenhardt an der Reihe, der statt einer Rede dieses Mal einen schrägen Cover-Song von Tina Turner vorträgt. Hätte der Berliner Landesverband der AfD Wort gehalten, hätte längst ein Parteiausschluss-verfahren gegen Eisenhardt laufen müssen. Doch beim Kreisverband Lichtenberg wird er nach wie vor als deren Vorstandsmitglied gelistet.

Am 70. Jahrestag und am Ort der Kapitulation der deutschen Wehrmacht hat die rechtsextreme NPD zu einer Kundgebung aufgerufen - brach jedoch frühzeitig ab, wohl auch aufgrund der zahlreichen und lautstarken Gegendemonstranten.

Polizisten haben am Donnerstagmorgen in Berlin und Brandenburg die Wohnungen von Neonazis durchsucht. Der Staatsschutz ermittelt gegen Mitglieder einer Hip Hop-Band wegen Volksverhetzung, Betruges und Raubes.

Drei Jungen, keine zwölf Jahre alt, stehen mit roten Flaggen der Antifaschistischen Aktion an einer Litfaßsäule auf der Falkenberger Chaussee in Lichtenberg. Von beiden Seiten riegeln Polizisten die Straße ab, die Tram muss auf den Gleisen stehen bleiben. „Ich hab keine Angst“, sagt einer der Jungs und umklammert seine Fahnenstange. „Es ist wichtig, dass wir hier sind“, pflichten ihm seine Freunde bei. „Wir wohnen hier. Und wir wollen hier keine Nazis.“

Die Mobilisierung von rechts gegen Flüchtlingsunterkünfte weitet sich aus. Seit Mittwoch werden im Ortsteil Wartenberg zwei Turnhallen zur Unterbringung von etwa 100 Flüchtlingen genutzt. Rund 40 Menschen, zumeist aus Sportvereinen, die die Hallen üblicherweise nutzen, sollen noch am gleichen Abend in deren Nähe protestiert haben.